Schließen
www.valdeloire-france.com verwendet Cookies, um Ihre Erfahrungen auf dieser Webseite zu optimieren.
Indem Sie auf diese Website zugreifen, stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.

Die Lehrpfade des Loiretals


Um die umfassende Geschichte des Loiretals kennenzulernen, lohnt sich eine Wanderung entlang der thematischen Lehrpfade, die Ihnen mithilfe von Texttafeln, Rätseln und Fotografien Etappe für Etappe alle wichtigen Informationen zur natürlichen Umgebung, den Weinbaugebieten und der Geschichte des Loiretals vermitteln. Besuchen Sie insbesondere den Parc Naturel Régional Loire-Anjou-Touraine (regionaler Naturpark Loire-Anjou-Touraine) mit seinen sechs Lehrpfaden und lernen Sie eine andere Fazette des Val de Loire kennen!
 

Das Loiretal anhand von Lehrpfaden verstehen


Die Schlösser, die Weinberge und das Kunsthandwerk des Loiretals sind nicht durch puren Zufall entstanden, sondern durch die Arbeit der Menschen. Dazu mussten sie die Natur bändigen: die Wälder, aber auch die Loire, diesen sehr eigenwilligen Strom. Lernen Sie auf Ihrem Spaziergang anhand eines der zehn 2 bis 7 km langen ausgewiesenen Wanderpfade des regionalen Naturparks Loire-Anjou-Touraine die ganze Geschichte der Loire-Region kennen.
 

Auf Wanderwegen das Handwerk und die Weine der Loire erkunden


Auf dem Pfad La double vie du coteau (Das Doppelleben der Weinhänge) (5 km) in Benais können Sie zum Beispiel Weinhänge und Felsenhöhlen bewundern. Diese berühmten unterirdischen Gänge, in denen früher Kalktuff für den Bau prächtiger Bauwerke abgebaut wurde, dienen heute als Weinkeller oder Pilzfarmen. Man kann sie aber auch auf dem Wanderweg „Turquant, un coeur tendre de pierre“ (Turquant, ein weiches Herz aus Stein) (4 km) in dem Kalktuff-Dorf Turquant erkunden.

In Puy-Notre-Dame gelangen Sie über den Pfad „Le vignoble du Puy-Notre-Dame“ (Das Weinbaugebiet Puy-Notre-Dame) (3,7 km) zum Weinbaugebiet von Saumur. Hier erfahren Sie - angefangen beim Anbau der Rebsorten bis hin zur Weinprobe - alles über die Arbeit der Winzer!

In Villaines-les-Rochers führt Sie der Wanderweg „Il était une fois l’osier“ (Es war einmal... die Korbweide) (4,3 km) in die Welt der Weiden und Korbflechterei ein, wo Sie alle Aspekte - von der Ernte bis zum Flechten - kennenlernen können. Auf dem Pfad „Authion, mémoire vive de la  vallée“ (Authion, das lebende Gedächtnis des Tals) (7 km) in Brain-sur-l’Authion/Andard/Corné erfahren Sie wiederum alles über den Anbau von Hanf.
 

Lehrreiche Wanderpfade zu den Wäldern des Loiretals


Im Loiretal pflegen die Menschen seit jeher eine enge Verbindung zur Loire und den heimischen Wäldern, die sie sich im Laufe der Zeit nutzbar gemacht haben. Das Baumholz diente insbesondere zum Heizen oder für die wertvolle Inneneinrichtung der Schlösser.  Doch auch die sehr lebendige und rebellische Loire wurde durch den Bau von Uferstraßen, Sandabgrabungen oder die Anpflanzung von Hecken mehrfach von Menschenhand gestaltet. Auch wenn heute die Herausforderungen nicht mehr dieselben sind, wird diese, den Menschen und die Natur verbindende Vergangenheit im regionale Naturpark Loire-Anjou-Touraine in mehreren Lehrpfaden gewürdigt:

„La forêt, un enjeu de taille“ (Der Wald, die große Herausforderung) in Louerre
„De l'arbre au bois“ (Vom Baum zum Holz) in Saint-Benoît-la-Forêt
„La forêt raconte l'homme“  (Der Wald und der Mensch) in Brain-sur-Allonnes
„L'arbre, des racines à la cime“ (Der Baum - von den Wurzeln bis zum Gipfel) in Gizeux
„Le sentier de la grande île“ (Der Pfad der großen Insel) in Saint-Rémy-la-Varenne

Neben den Wanderwegen des regionalen Naturparks Loire-Anjou-Touraine gibt es noch zahlreiche weitere Lehrpfade zu den heimischen Landschaften, wie an der Beobachtungsstation von Savennières. Im Themenpark „Cap Loire (Montjean-sur-Loire) wird Besuchern in einem ehemaligen Lastkahn die ganze Geschichte der Loire-Schiffe erzählt.